zum Ferienhaus
   

Welch seltsamer Name für ein Haus , mag sich der Eine oder Andere fragen.
Doch man kann sich schon denken, dass die Antwort in dem hier ( zum Glück!?) noch üblichen pfälzischen Dialekt liegt.
Wobei "Herde" sich von Hirte ableiten lässt, und eine "Scheier" natürlich Scheune bedeutet.

Die Scheune gehörte ursprünglich zu dem rückwärtig stehenden Gebäude, dem früheren "Farrestall" mit integriertem "Herdehaus". D.h. : dort war früher der ortsansässige Zuchtbulle - "Farre" untergebracht, wobei im Herdehaus der zuständige Hirte (z.T. mit Familie) wohnte.
Und alt sind die Gebäude wirklich, denn sie gehören wohl zu den ältesten Gebäuden im Dorf, die sich bei der Neugründung Kappelns , im
17. Jahrhundert, um die Kirche herum ansiedelten.

Jetzt sind wir auch schon mitten drin in der Kappeler, bzw. auch der Geschichte der umliegenden Ortschaften, die bis vor wenigen Jahren fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt waren.
Da sich dies aber in letzter Zeit gravierend geändert hat, und die Landwirtschaft fast ganz zurückgegangen ist, stellte sich für viele ehemalige Bauern die Frage, wie die alten leerstehenden Gebäude erhalten und genutzt werden sollten.
So auch bei uns. Kappeln ist in der glücklichen Lage zu dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinlandpfalz zu gehören - daher gab es Ideen und Zuschüsse.

Unsere Familie verfügte über viele alte, historische Baumatrialien welche sich zu Bauzwecken eigneten.
Und so wuchs "die alt Herdescheier", unter den geschickten Händen des Hausherren in vielen Stunden zu einem schmucken Ferienhaus, daß Sie heute hier bestaunen dürfen.
Wir hoffen, unsere Hompage ist einladend, und Sie besuchen uns mal, .....